„Die rheine Wahrheit“

– Eric Carstensen & Michael Volkmer 2006

Ein Medienkunst - Projekt des Kunstvereins Ludwigshafen zur Langen Nacht der Museen MA/LU/HD auf dem Rhein am Sa, 18.03.2006 ab 19 Uhr, Anlegestelle Berliner Platz, Ludwigshafen

Ein- / An- und Ausblicke in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Rheins zwischen Ludwigshafen und Mannheim.

Der kurze Rheinabschnitt vor unserer Haustür mag nicht der romantischste Teil des Stromes sein, wohl aber der Bedeutungsvollste! Was sich hier auf engstem Raum an kultureller, politischer, sowie industrieller Zeitgeschichte bündelt sucht seinesgleichen - davon werden auch Sie nach dieser Flussfahrt überzeugt sein.

In dieser ca. 40-minütigen Flussfahrt auf dem nächtlichen Rhein wollen wir Geschichten und Legenden, neue Erkenntnisse und zukünftige Entwicklungen im reinen Wortsinn „beleuchten“. Die düsteren Hafenanlagen und die schwarze Wasseroberfläche werden durch Großbild- Videoprojektionen belebt. Die einzelnen Stationen unserer Reise kommentiert und verbindet ein Moderator an Bord jedes Schiffes. Per Funkmikrofon bringt er die notwendigen Informationen nebst kurzweiligen Anekdoten zu gehör; mittels Video-Liveschaltung wird er auch immer wieder selbst in den Projektionen auftauchen.

Schon an der Anlegestation erwartet Sie auf einer Großbildleinwand eine Filmcollage mit Aufnahmen des damaligen US Filmberichterstatters und späteren Kultregisseurs Russ Meyer (Supervixens, Faster, Pussycat! Kill! Kill!). Sie sehen unter anderem die Überquerung des Rheins, Kampf um die Walzmühle und den Einmarsch der US Army nach Mannheim direkt am Originalschauplatz.

Nach den Willkommensgrüssen durch ihren Moderator spielen wir eine Video-Grußbotschaft des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck ein, der Ihnen eine gute Fahrt und ruhige See wünscht, sowie einige Anekdoten zu diesem Rheinabschnitt erzählt.

Entlang der großen Lagerhallen auf der Mannheimer Seite, auf denen kontrastreich die Industriekulisse projiziert ist und unter der Kurt-Schuhmacher-Brücke, wo Sie eine Begegnung mit Vater Rhein haben werden, geht es vorbei an der eindrucksvollen BASF-Kulisse mit einem „Lichtbagger“. Unterwegs erfahren Sie so einiges über Römer und Germanen, Schiller und Mozart, Beuys, Revolution und den Nibelungenhort. Wir sehen noch einmal die Dampflokomotive, die 1921 in den Winterhafen rast, beobachten das Treiben auf dem zugefrorenen Rhein, erfahren hochgesteckte Zukunftsvisionen im ehemaligen Zollhafen, bevor wir nach einem „Kranballett“ wieder unseren Ausgangshafen erreichen.

http://www.meier-online.de/MLN2006/index.html

 

 

 

 

<